Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Anpassungen durch Grundlagenausdauertraining

 

Anpassungen durch Grundlagenausdauertraining

Durch gezieltes Training lassen sich im Körper Veränderungen hervorrufen. Gezielte Belastung mit Hilfe von Trainingsreizen haben verschiedenen Adaptationen zur Folge. Welche Anpassungen ein Ausdauertraining bewirkt, soll im Artikel dargestellt werden.

Grundsätzlich lassen sich die Anpassungen in 3 verschieden Bereichen einordnen. Anpassungen erfolgen im Herz-Kreislaufsystem, Muskel, Blut. Dabei wird der Fettstoffwechsel und Kohlenhydratstoffwechsel verändert.

Anpassungen des Herz-Kreislauf-Systems

Durch die erhöhten Anforderungen an das Herz-Kreislaufsystem wächst der Herzmuskel, dadurch erhöht sich das Schlagvolumen (pro Herzschlag), durch die daraus resultierende Ökonomisierung verringert sich die Herzfrequenz in Ruhe und unter Belastung. Gleichzeitig Verringert sich der periphere Gefäßwiderstand durch Gefäßwachstum (des Durchmessers und der Muskelschicht der Arterien) und es erfolgt eine Neurekrutierung vorhandener aber bisher noch geschlossener Gefäße, wodurch sich die Austauschfläche des Blutes erhöht und eine Mehrdurchblutung der Arbeitsmuskulatur erfolgt.

 

Anpassungen in der MuskulaturFettverbrennung-in-der-Zell

Durch die Erhöhten Stoffwechselbedingungen in der Muskulatur wachst das Volumen der einzelnen Mitochondrien an, somit kann im Mitochondrium mehr Energie umgesetzt werden, ob die Mitochondrienzahl pro Muskelzelle erhöht werden kann, ist im Moment sehr umstritten.
Unter Anderem bedingt durch das erhöhte Mitochindrienvolumen kann der Muskel pro Zeiteinheit mehr Energie umsetzen, er hat mehr Energie zur Verfügung, ist somit leistungsfähiger, im Wettkampf bedeutet dies, schneller oder bei gleicher Geschwindigkeit kann er mit den vorhandenen Energiereserven die Leistung länger vollbringen.

Gleichzeitig wird die Aktivität der im Muskel befindlichen Enzyme erhöht und es wird mehr Glykogen im Muskel gespeichert um es im Bedarfsfalle vorrätig zu haben. Der maximale Vorrat an Glykogen kann im trainierten Körper bis zu etwa 500g Glykogen betragen (dieser Wert ist stark Gewichts- bzw. Muskelmasseabhängig).
Die Veränderung der Stoffwechselbedingungen des Fettstoffwechsels in den Muskelzellen wird weiterhin vergünstig durch die Verringerung von Serum Triglyzeriden und LDL Cholestering bei gleichzeitiger Steigerung von HDL (der Cholesterinquotient LDL/HDL sinkt)

Der Kohlenhydratstoffwechsel wird verändert durch die Vergrößerung der Anzahl und Sensitivität der Insulinrezeptoren, daraus folgt eine Steigerung der Insulineffizienz mit gleichzeitiger Senkung des Insulinspiegels (durch Senkung der submaximalen Adrenalin- und Noradrenalinproduktion), eine Verbesserung von Glukosetoleranz ist die Folge.

 

Anpassungen im Blut

Blutzellen im Körper

Durch die erhöhten Transportanforderungen an das Blut erhöht sich die Anzahl der roten Blutkörper (Erythrozyten / Hämoglobin) und deren Volumen, welche für den Sauerstofftransport im Körper zuständig sind. Studien haben gezeigt, das hochtrainierte Ausdauersportler bis zu 35% mehr rote Blutkörper haben als untrainierte und das diese bis zu 55% größer sind.


Gleichzeitig wird der Erythrozytenturnover (die Zerstörungs- und Neubildungsrate) erhöht, dem „jüngeren" Blut kann gleichzeitig mehr Sauerstoff transportiert werden.
Der Hämatokritwert steigt im Gegensatz zum Doping oder Höhentraining nicht, da sich bei regulärem Training gleichzeitig das Blutvolumen erhöht.


Durch das erhöhte Blutvolumen (Blutmenge) ist das erhöhtes Herzminutenvolumen bei gleicher Herzfrequenz unter Belastung aber höherer Auswurfmenge pro Herzschlag möglich. Es erfolgt eine bessere Versorgung der Muskulatur und Organe und es können zusätzlich ohne Leistungsverlust kleine Teile des Blutvolumens zur Thermoregulation genutzt werden.
Zusätzlich verbessern sich die Fließeigenschaften durch Veränderungen der Adhäsivität (in diesem Fall die Anhangskraft der Membrane) der Thrombozyten.

Zusammenfassend für die ersten Punkte ist hier also Festzustellen, dass eine Steigerung der muskulären Leistungsfähigkeit mit gleichzeitiger Verminderung des peripheren sympathischen Antriebs auf das Herz stattfindet.

 

 

Anpassungen Atmungssystem und Lunge

Durch die erhöhten Anforderungen an den Gasaustausch und den bereits erwähnten Wachstum der Kapillaren vergrößert sich das Kapillarnetz und somit die Respirations- bzw. Austauschfläche zwischen Kapillaren und Lungenbläschen zusätzlich erhöht sich die Diffusions- oder Durchlassfähigkeit zwischen Lungenbläschen und Kapillaren.
Durch die Atmung im Training unter höherer Belastung wird die Atem- und die Atemhilfsmuskulatur trainiert, ihre Arbeit ökonomisiert sich und kann dadurch eine Bessere Versorgung des Körpers gewährleisten.
Ob ich das Atemvolumen durch Training erhöhen lässt oder anders gesagt, ob sich die Lunge vergrößern ist fraglich und wird in der Wissenschaft noch heftig diskutiert, meiner Meinung nach scheint eine Lungenvergrößerung nicht möglich.

 

Andere Apaptionsprozesse

Weitere positive Anpassungen finden in vielen Geweben, Organen und Strukturen des Körpers statt, zu nennen sei hier noch das System der Knochen, Sehnen und Bänder.

Viele positive Wirkungen auf das Immunsystem, Hormonsystem und einen besseren allgemeinen Fitnesszustand ergeben eine höhere Widerstandsfähigkeit gegenüber Verletzungen und Erkrankungen, außerdem ist oft ein positiveres Lebensgefühl und besserer Allgemeinzustand zu bemerken.

Projekt Run365 - Tag 10
Projekt Run365 - Tag 9.
 

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Donnerstag, 21. März 2019
Für die Registrierung bitte Name und Benutzername eingeben

Sicherheitscode (Captcha)

1. Wähle das passende Produkt

 

2. Buche das Coaching

  • Buche das Training oder Coaching
  • Lade die Anleitung herunter bzw. Erhalte eine E-Mail

 

3. Verbinde dich mit deinem Trainer

  • Aktiviere deinen KOSTENLOSEN Account
  • Erhalte deinen Online Trainingsplan / Coaching

 

4. Erhalte dein Training

  • Setze neue Trainingsreize
  • Hole das Mehr aus dir heraus
  • Verbessere deine Leistung
  • Trainiere mit Spaß

 

Support / Kontakt

   Hotline: 03834 - 3189895
   E-Mail: zum Formular
   Skype: skype-t-m

                 Copyright © 2001 - 2019 Training mit System - Professionelles Triathlon Coaching und Personal Training. Alle Rechte vorbehalten. 
dipl. Sportwissenschaftler Takao Muehmel - A-Lizenz Personal Trainer Marcus Schmidt

Impressum     AGB         Widerrufsrecht       Datenschutz