Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Allgemeine Tipps zum Wintertraining (Teil 1 von 3)

Generelle Hinweise zum Training bei kalten Temperaturen, sowie bei Eis und Schnee

 

Was ist anders am Wintertraining zu den anderen Jahreszeiten?

Offensichtlich ist es im Winter kälter und das Training ist sehr weit weg von unserem Wettkampfziel. Was soll trainiert werden, was kann trainiert werden? Was ist nötig und was nicht? Solche Fragen stehen im Raum und sollen im folgenden Text beantwortet werden.

Grundsätzlich am Wintertraining ist, dass hier die ersten Grundlagen für die kommende Saison gelegt werden. Dies ist wichtig, nach einer Regenerationspause sollte ruhig in das Training eingestiegen, die Belastung sollte gleichmäßig und systematisch Woche für Woche gesteigert werden.kurve winter 300x200

Problem hierbei ist, diverse Trainingseinheiten müssen an die Witterungsbedingungen und Lichtverhältnisse angepasst werden, dies ist in der Theorie zwar klar, doch ist das Umsetzen in der Praxis so möglich, für viele Sportler eher nicht.

Doch vorher steht die Frage im Raum, welche Anpassungen müssen bezüglich der Temperaturen vorgenommen werden, damit das Immunsystem nicht zu sehr belastet wird und das Training

durchgeführt werden kann und trotzdem adäquate Trainingsreize gesetzt werden können.

Kälte hat grundsätzlich keinen negativen Einfluss auf das Training, es kann hier beruhigt bis zu etwa 15 Grad Kälte trainiert werden, beim Radfahren ist die gefühlte Lufttemperatur abhängig von der Fahrt- und Windgeschwindigkeit, außerdem können Glatteis & Schnee das Training negativ beeinflussen und gefährlich machen.

Einen positiven Einfluss hat das regelmäßige Training an der freien Natur, der wenn auch der geringe Kontakt mit dem Sonnenlicht regt die Vitamin D Produktion an und trägt somit zur Gesunderhaltung bei.
Weitere Anpassungen an Kälte und Schnee sind entsprechende Kleidung, Beleuchtung für das Radfahren und Laufen, für die etwas Motivierten sollten durchaus entsprechende Spikes für die Laufschuhe und die Bereifung dazu zählen.

Nun zurück zum eigentlichen Training. Wie kann man ein sinnvolles Training aufbauen und gleichzeitig gegen die Witterung und weitere widrige Bedingungen bestehen.
Ohne Kompromisse und ein paar alternative Trainingsmöglichkeiten geht das nicht.

Die Wintersaison bietet sich geradezu an, das Training nach innen zu verlegen, je nach gewünschtem Trainingsvolumen bedeutet dies, das man alle Möglichkeiten nutzen muss, um sein Training mit hohem Volumen regelmäßig zu gestalten und verschiedenste Reize zu setzen.

Dieser Artikel wurde für Triathlon.de geschrieben.

Tipps zum Wintertraining (Teil 3 von 3)
Schwimmseminar in Essen am 17. November
 

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Donnerstag, 21. März 2019
Für die Registrierung bitte Name und Benutzername eingeben

Sicherheitscode (Captcha)

1. Wähle das passende Produkt

 

2. Buche das Coaching

  • Buche das Training oder Coaching
  • Lade die Anleitung herunter bzw. Erhalte eine E-Mail

 

3. Verbinde dich mit deinem Trainer

  • Aktiviere deinen KOSTENLOSEN Account
  • Erhalte deinen Online Trainingsplan / Coaching

 

4. Erhalte dein Training

  • Setze neue Trainingsreize
  • Hole das Mehr aus dir heraus
  • Verbessere deine Leistung
  • Trainiere mit Spaß

 

Support / Kontakt

   Hotline: 03834 - 3189895
   E-Mail: zum Formular
   Skype: skype-t-m

                 Copyright © 2001 - 2019 Training mit System - Professionelles Triathlon Coaching und Personal Training. Alle Rechte vorbehalten. 
dipl. Sportwissenschaftler Takao Muehmel - A-Lizenz Personal Trainer Marcus Schmidt

Impressum     AGB         Widerrufsrecht       Datenschutz